Die vergessenen Kinder

Kinder drogenabhängiger Eltern

 

von Elisabeth Frei, ehemalige Bereichsleiterin Kinder der ALTERNATIVE, Verein für umfassende Suchttherapie

 

Nach Schätzungen leben in der Schweiz ca. 4'000 Kinder von drogenabhängigen Eltern. In Deutschland sind es ca. 30'000 und in den USA 10 Millionen. Überall wird nur ein geringer Prozentsatz dieser Kinder erfasst und erhält in irgendeiner Form Hilfe.

 

Situation der Eltern

  

„Mancher Frau gelingt es, mit einem Traumbild und einer Wunschvorstellung von heiler Familie in der Schwangerschaft keine Drogen zu nehmen. Sobald die Kinder dann aber geboren sind, und die Mütter erfahren, dass Säuglinge keine Puppen oder Teddys sind, kommen sie schnell in die Situation, die Verantwortung nicht mehr tragen zu können oder zu wollen. Meist spüren sie instinktiv, dass ihrem Kind mehr geben müssten, als sie es tatsächlich tun. Sie wissen häufig nicht, wie sie ihrem Kind gerecht werden können. Sie sind schnell übertfordert" (Helbling 1991, S. 188 – 189).

 

Viele der Drogenkinder in der Schweiz sind versteckte Kinder. Die Eltern können, bedingt durch die Illegalität ihrer Sucht und deren Mittelbeschaffung, oft nur eine unbeständige und reduzierte Versorgung des Kindes garantieren. "Gleichzeitig versuchen sie, in der Anonymität zu leben, auch aus der Angst heraus, dass die Behörden auf sie aufmerksam werden und ihnen das Kind wegnehmen könnten. Dies bedeutet auch, dass sie Eltern ihr Kind isolieren, sei es, dass sie es in der Wohnung versteckt halten, sei es, dass sie ihr Kind überallhin mitnehmen. Das Kind erhält oft nur beschränkt altersgemässe Anregung und muss zugleich Anpassungen leisten, die es überfordert“ (Baumann/Zülle 1992).

 

Belastungsfaktoren, denen Kinder in Suchtfamilien ausgesetzt sind

 

Geheimhaltung ist das oberste Gebot in Suchtfamilien. Die Kinder lernen, ihre Situation zu verheimlichen und halten in der Regel trotz der schwierigen Familiensituation zu ihren Eltern. Mit viel Aufwand und Energie setzen die Mütter häufig alles daran, um ihre Situation zu verbergen und das Bild einer „normalen“ Familie aufrecht zu erhalten.

 

Miterleben des Szenenalltags

Die Kinder erleben den Szenenalltag der Eltern mit, welcher geprägt ist von Gewalt, Illegalität, Prostitution, Krankheit, körperlichem Zusammenbruch, Fixen, Obdachlosigkeit, etc.

 

Instabile Paarbeziehung der Eltern

Wichtiger Bestandteil der Beziehung zwischen Eltern ist das gemeinsame Bewältigen des Drogenalltags. Spannungen in der Paarbeziehung sind häufig. Oft werden Partner gewechselt.

 

Häufiger Wechsel der Betreuungspersonen der Kinder

Viele Kinder werden je nach Situation der Eltern bei den Verwandten, oft den Grosseltern untergebracht oder Freunden zur Betreuung abgegeben. Im akuten Beschaffungsstress der Eltern werden sie auch kurzfristig fremden Menschen zum Hüten überlassen.

 

Unverfügbarkeit der anwesenden Eltern

Vielen Eltern gelingt es, die Grundbedürfnisse ihrer Kinder wie Essen, Trinken und Wickeln zu befriedigen, sie haben aber sonst keine weiteren Kräfte mehr übrig, um auf ihre Kinder eingehen zu können.

 

Oft sind die Eltern infolge ihrer psychisch desolaten Situation unfähig, Elternfunktion ausreichend wahrzunehmen und auszuüben, wodurch die Kinder zunehmend verwahrlosen. Einigen süchtigen Eltern ist es nicht mehr möglich, die elementarsten Bedürfnisse ihrer Kinder wahrzunehmen. Diese Kinder entwickeln Überlebensstrategien oder sie kommen in einen psychophysisch - körperlich und seelisch - lebensbedrohlichen Zustand.

 

Affektabilität der Eltern

Je nach körperlichem und seelischem Befinden der Eltern verhalten sich diese ihren Kindern gegenüber abwechslungsweise in liebevoller Zuwendung oder in gereizter Ablehnung. Alle diese Kinder beginnen, ihren eigenen Wahrnehmungen nicht mehr zu trauen. Sie sind mit ihren Gefühlen und Ängsten allein und zutiefst verunsichert.

 

Medikamentöse Beruhigung der Kinder

Etliche Kinder werden von den Eltern mit Beruhigungsmitteln ruhig gestellt, da die Eltern den Anforderungen ihrer Kinder nicht mehr gerecht werden können.

 

Missbrauch der Kinder durch Rollenzwang

 

Die Kinder von süchtigen Eltern haben oft über Jahre hinweg fast keine Möglichkeiten, Kind zu sein. Sie müssen zwangsläufig aus Überlebensnotwendigkeit heraus unzählige Rollen übernehmen.

 

Im Zusammenhang mit den drogensüchtigen Eltern wird das Kind oft zum/zur

 

  • Beschützer der Eltern. Es deckt sie gegen aussen, und lügt

  • Sozialarbeiterin oder Erzieherin der Eltern. Es übernimmt die Verantwortung im Haus und in der Familie. Es trifft Entscheidungen nicht nur für sich, sondern auch für die Eltern. Es führt Aufträge aus, für die die Eltern verantwortlich wären. Es setzt letztlich die Eltern unter Druck, es befiehlt und ist die Autorität. Oder es wird zur Fürsprecherin für seine Eltern, indem es gegenüber Drittpersonen, Amtspersonen, und Behörden einsteht. Es wird von den Eltern vorgeschoben und benutzt, damit ihnen beispielsweise nicht die Wegnahme des Kindes droht

  • Partnerin oder zum Partner. Es muss Ersatz für das fehlende Familienmitglied sein bis hin zum tatsächlichen Missbrauch

  • Retter in lebensbedrohlichen Situationen. Wenn das Kind beispielsweise Zeuge einer Überdosis-Situation wird, trifft es erste Hilfsmassnahmen. Es wird zum Anker im Leben der Eltern. Das Kind übernimmt Verantwortung für alles

  • Pulsschlag, zum Lebensnerv der Eltern. Es ist irgendwann der einzige Lebensimpuls für die Eltern, die sich für das Leben verweigern und nur noch durch ihr Kind leben. Dies ist letztendlich der effektive, vollzogene Missbrauch, der jedem Kind in Suchtverhältnissen widerfährt

  

Diese Lebensbedingungen sind eine ständige Überforderung für das Kind und führen zu Schädigungen und Defiziten. In der Arbeit mit drogenabhängigen Eltern wird leider oft vergessen, dass es immer auch um Kinderschicksale geht. Die Kinder haben niemanden, der ihre Interessen vertritt. Drogenabhängige Eltern brauchen unbedingt Hilfe und Unterstützung, damit sie den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden können, und vor allem brauchen die Kinder eine intensive Betreuung.

DIE ALTERNATIVE | Verein für umfassende Suchttherapie | Affolternstrasse 40 | Postfach | 8913 Ottenbach